Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/tinainwroclaw

Gratis bloggen bei
myblog.de





Studieren ist ja auch eher nebensächlich

Extra um 6Uhr aufgestanden, um 8Uhr in der Vorlesung sitzen zu können, um mir dann nach 10min sagen zu lassen, dass der Kurs doch auf Polnisch stattfindet und ich um 11Uhr in das Büro des Professors kommen soll. Das hätte er mir echt auch schon vorher in der E-mail schreiben können
Immerhin war der Prof dann echt nett, hat mir erklärt, dass er als Prüfungsleistung gern eine Hausarbeit hätte und ich somit keine weiteren Vorlesungen bei ihm besuchen müsste. Montag 8Uhr in der Uni sein? Unnötig



Dafür konnte ich meine viele Freizeit am Montag und Dienstag endlich wieder für Sport nutzen. Nach diversen Recherchen und einigen gescheiterten Versuchen der Kontaktaufnahme sieht es wohl so aus, dass es in Wrocław Hockey nur noch für Kinder und Jugendteams gibt... Damit bleibt mir leider nix anderes übrig, als das Sportangebot der Uni für Erasmus-Studenten zu nutzen. Das heißt ich kann montags den Fitnessraum für 1,5h nutzen und dienstags gibt es einen Volleyballkurs – besser als gar kein Sport
Allerdings war der Workout-termin am Montag nur zum Einschreiben und Dienstag waren nur meine Mitbewohnerin Isela und ich zum Volleyball da, sodass wir stattdessen auch nur eine Stunde im Fitnessraum verbrachten... eindeutig noch ausbaufähig

Mittwoch standen dann doch mal wieder Vorlesungen auf dem Plan, sogar gleich 3 bei dem gleichen Prof. Aber statt die Vorlesungen in einem Seminarraum oder Hörsaal zu halten, erwartete uns Erasmus-Studenten der Prof in seinem Büro und hielt die Veranstaltung da ab. Mal wieder irgendwie ungewöhnlich, aber auch wesentlich intensiver, zumal wir nur 6 oder 7 Leutchen waren.

Es gibt im übrigen so einiges hier, was etwas anders ist, als ich es aus Deutschland gewohnt bin
Ein paar Beispiele? Milch gibt es hier nicht nur in der Auswahl mit 1,5% oder 3% Fett. Hier hat man die Wahl zwischen 0,5%, 1,5%, 2%, 2,3%, 3%, 3,5%,... - unterscheidet sich je nach Marke. Oder Fetakäse – der wird hier in einem kleinen Tetrapak verkauft und hat auch mehr die Konsistenz von festem Frischkäse. Geflügelwurst hab ich hier bisher vergeblich gesucht, dafür gibt es eine Riesen-auswahl an Würstchen!! Das Gleiche gilt übrigens für Bier Nicht nur, dass es hier eine größere Auswahl an Biermixgetränken gibt, auch die internationale Auswahl ist ziemlich groß.



Und wo wir schon bei ungewöhnlich sind: unsere Wohnheimküchen sind natürlich nicht großartig ausgestattet und ich bin froh, dass ich meinen Wasserkocher mitgenommen hab. Aber wie macht man Toast ohne Toaster? Genau, ganz einfach ohne Fett in der Pfanne Zugegeben, da wäre ich allein vllt. nicht drauf gekommen, aber zum Glück hab ich ja Isela

Ihr könnt mir übrigens auch gern schreiben, wenn euch etwas besonders interessiert oder ihr bestimmte Dinge mal auf Fotos sehen wollt! Dann versuch ich mein Bestes euch zu helfen oder ihr kommt mich einfach mal besuchen
15.10.15 16:16


Werbung


Aufruhr in der Zwergenstadt Teil 3

Heute sollte also meine erste Vorlesung stattfinden. Zwar sollte sie gleich um 8Uhr morgens sein, aber immerhin auf dem gleichen Campus, wo auch mein Wohnheim steht. Offenbar kommen auch hier morgens die Professoren erst kurz vor Vorlesungsbeginn und nur sie scheinen die Schlüssel für die Räume zu haben, denn als ich das Gebäude betrat, standen überall Studenten in den Gängen. Irgendwie sahen die alle so jung aus! Ich kam mir eher vor, wie auf dem Gymnasium... Werde ich alt? Mein Prof kam kurz vor 8 und schloss den Raum auf. Leider blieb ich die einzige Studentin in seiner Vorlesung, da (wie ich am nachmittag erfahren sollte) die Studenten aus der Gruppe eines anderen Koordinators noch nicht erfahren hatten, dass der Kurs bereits stattfinden sollte. Ich bekam also meine ganz persönliche Einführungs-vorlesung :D Da der Prof allerdings nicht sooo besonders gut Englisch spricht, las er größtenteils vor, was auf seinen Folien stand und es entwickelte sich kein richtiges Gespräch. Immerhin eröffnete er mir, dass es am Ende keine schriftliche Prüfung geben würde, sondern 2 Präsentationen während der Unterrichtsphase die Prüfungsleistung sein würden Nach einer Stunde konnte ich wieder gehen.

Am Nachmittag besuchte ich mit den anderen Erasmus-Studenten den Botanischen Garten. Auch wenn dieser vermutlich im Frühling oder Sommer noch viel schöner aussehen wird, hat sich der Besuch auch so gelohnt, denn auf den Wegen zwischen all den Blumen und Pflanzen (teils mit sehr seltsamen Namen!) konnte man sich gut mit den anderen Studenten unterhalten und so neue Kontakte knüpfen. Und was die Jahreszeit angeht, scheint die in dem Garten nicht für alle zu gelten, oder gibt es Krokusse jetzt auch im Herbst??


Auch am Wochenende gab es wieder einige Pläne für uns Erasmus-Studenten. Am Samstag streiften wir durch die Stadt, kletterten auf den Turm der Elisabeth-Kirche und den Skytower und bestaunten Wroclaw sowohl bei Tageslicht als auch am Abend. Ein paar von uns wollten den Abend dann in einem typisch polnischen Restaurant ausklingen lassen. Was ursprünglich als günstig rüberkam, entpuppte sich auf der Rechnung dann doch als preisintensiver als gedacht, weil die Preise in der Karte nicht etwa pro Gericht waren, sondern pro 100g!! Wer kommt denn auf solche blöden Ideen??Zumal die gleichen Gerichte auch das gleiche Gewicht gehabt hatten... Naja, lustig war es trotzdem
Sonntag war ein BBQ geplant, bei dem jeder Student ein typisches Gericht seines Heimatlandes mitbringen sollte. Was ist denn typisch Deutsch und möglichst ohne Fleisch (gab's ja durch das BBQ schon)... Schwarzwälder Kirschtorte? Zu schwer in der kurzen Zeit... Schwarzbrot mit Harzer Käse und Meerettich? - das mag ja schon in Deutschland nicht jeder... Ich wollte dann nach Baumkuchen und roter Grütze suchen.
Interessanterweise ist der Sonntag in Polen kein Ruhetag, obwohl Polen ja eigentlich ziemlich katholisch ist. Es sind eigentlich fast alle Geschäfte offen. Aber selbst im größten Supermarkt in der näheren Umgebung (Carrefour – mit einer riesigen Auswahl an Bier!! :D) gab es weder Baumkuchen, noch rote Grütze oder Vanillesoße. Mit etwas mehr Zeit hätte ich letzteres auch selbst machen können, aber meine Mitbewohnerin und ihr kolumbianischer Freund brauchten mit ihren Plänen definitv mehr Zeit in unserer Küche. Also entschied ich mich kurzerhand für Muffins. Die sind zwar nicht besonders Deutsch, aber irgendwie typisch für mich, weil ich sie gern backe Und beim BBQ waren sie dann auch ziemlich fix alle :P
Ansonsten versuchten wir uns dort an einigen Kennenlern-spielchen und der krönende Abschluss war die Fontänen-licht-show hinter der Jahrhunderthalle bei der sogar Bilder auf das sprühende Wasser projeziert wurden. Im Dunkeln einfach wunderschön anzusehen!!!
10.10.15 14:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung